Logo sozialer sinn





ISSN 1439-9326


Willkommen auf der Homepage von sozialersinn, einer im Jahr 2000 erstmals erschienenen, peer reviewten Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung.

Programmatik

Die Zeitschrift sozialersinn versteht sich als Diskussionsforum hermeneutischer Sozialforschung. Sie versammelt Beiträge aus dem Bereich der Sozial- und Kulturwissenschaften, deren gemeinsamer Fokus die sinnverstehende Interpretation und rekonstruktive Explikation von Phänomenen sozialer Wirklichkeit ist. Die Sachhaltigkeit der materialen Analyse, der theoretische Gehalt und die methodenkritische Explikation des Untersuchungsgegenstandes gelten als vorrangige Kriterien.

Herausgeber

Herausgeber von sozialersinn sind Stefan Kutzner (Siegen), Chantal Magnin (Frankfurt/M.), Claudia Scheid (Bern), Mirja Silkenbeumer (Bielefeld) und Andreas Wernet (Hannover).

Wissenschaftlicher Beirat

Der wissenschaftliche Beirat repräsentiert das schulenübergreifende, interdisziplinäre Profil der Zeitschrift. Dem Beirat gehören an: Tilman Allert (Frankfurt/M.), Jörg R. Bergmann (Bielefeld), Karl-Friedrich Bohler (Jena), Ralf Bohnsack (Berlin), Alfons Bora (Bielefeld), Micha Brumlik (Frankfurt/M.), Uwe Flick (Berlin), Elisabeth Flitner (Potsdam), Detlef Garz (Mainz), Regine Gildemeister (Tübingen), Roland Girtler (Wien), Ronald Hitzler (Dortmund), Bruno Hildenbrand (Jena), Hubert Knoblauch (Berlin), Christoph Maeder (Kreuzlingen/St. Gallen), Kai-Olaf Maiwald (Osnabrück), Ulf Matthiesen (Erkner), Max Miller (Hamburg), Thomas Loer (Dortmund), Ulrich Oevermann (Frankfurt/M.), Rainer Paris (Magdeburg), Gabriele Rosenthal (Göttingen), Doris Schaeffer (Bielefeld), Constans Seyfarth (Tübingen), Hans-Georg Soeffner (Konstanz), Erhard Stölting (Potsdam), Hansjörg Sutter (Heidelberg), Monika Wohlrab-Sahr (Leipzig).

Verlag

Die Zeitschrift sozialersinn erscheint im Lucius&Lucius-Verlag. Hinweise zu deren Bezug finden Sie hier. Eine Übersicht zu den Themenbereichen der Zeitschrift, die Inhaltsverzeichnisse der Hefte und Abstracts der Beiträge finden Sie auf den Jahrgangsseiten. Klicken Sie hierzu bitte auf die Jahreszahlen in der rechten Spalte.

Digitale Versionen alter Jahrgänge

finden Sie - entsprechende Zugriffsrechte Ihrer Universität, Fachhochschule oder Forschungseinrichtung vorausgesetzt - auf den Seiten des Deutschen Digitalen Zeitschriftenarchivs (digizeitschriften.de). Zur Liste nationaler Abonnenten des Digitalen Zeitschriftenarchivs klicken Sie bitte hier, zur Liste internationaler Abonnenten hier.